Praktische Tipps zur Verschlüsselung von Daten

ViOffice legt großen Wert auf Sicherheit und Privatsphäre. Doch wie können Daten darüber hinaus auch lokal sicher verwahrt werden?

ViOffice verschlüsselt hier hinterlegte Daten und Informationen mehrfach. Zum Einen erfolgt die Übermittelung der Daten vom Endgerät der Nutzenden zum Cloudspeicher ausschließlich über verschlüsselte Kanäle, zum Anderen werden die einzelnen Daten in der Cloud selbst serverseitig durch das Account-Passwort der Nutzer:innen erneut verschlüsselt. Auch die Festplatten unserer Server, sowie unsere Backupspeicherorte sind ein weiteres mal verschlüsselt, um Zugriffe zur Hardware selbst zu unterbinden. Zudem streben wir aktuell die Implementierung von Ende-zu-Ende Verschlüsselung (E2EE) für den Cloudspeicher an, ähnlich wie es die (leider proprietäre und deswegen nur bedingt empfehlenswerte) Software Boxcryptor für Cloudspeicher wie z.B. Dropbox, GoogleDrive aber auch Nextcloud und ViOffice Cloud ermöglicht.

Es stellt sich hierbei für viele Nutzende die Frage, wie die entsprechenden Informationen darüber hinaus auf dem eigenen Endgerät sicher gespeichert werden können. Wie in unserem Helpcenter beschrieben, ist die ViOffice Cloud mit einer Vielzahl von nativen Programmen für den PC kompatibel, so auch mit der Synchronisations-Software “Nextcloud Sync”. Sie erlaubt es, Dateien in Echtzeit zwischen dem Cloudspeicher und einem auf Ihrem PC befindlichen lokalen Ordner zu synchronisieren. Auch hierbei werden die Daten ausschließlich über verschlüsselte Kanäle übertragen. Sobald sie jedoch Ihren PC erreichen, unterliegen die Informationen Ihren eigenen Sicherheitsmaßnahmen. Beispielsweise sind sie standardmäßig hier nicht mehr verschlüsselt sofern sie nicht entsprechende Maßnahmen getroffen haben, können also von allen eingesehen werden, die Zugang zu Ihrem Computer haben.

Damit auch sensible Daten synchronisiert werden können, ohne den Zugriff durch Unbefugte zu riskieren, lohnt es sich, über eine lokale Verschlüsselung nachzudenken. Ein Weg hierfür ist die Verschlüsselung der gesamten Festplatte. Die meisten Betriebssysteme bieten diese Möglichkeit inzwischen an, in der Regel ist hierfür jedoch eine Neuinstallation Ihres Betriebssystem notwendig. Stattdessen können jedoch auch einzelne Ordner oder Dateipfade verschlüsselt werden.

Eine ausgesprochen vielseitige, plattformübergreifende und unter einer Freien Software Lizenz stehenden Lösung ist VeraCrypt für Windows, MacOS & Linux. Die selbe Verschlüsselungsmethode wird durch EDS für Android und Disk Decipher für iOS auch auf Smartphones bereitgestellt.

Einmal installiert und eingerichtet, kann der Synchronisations-Ordner zum Beispiel per “Nextcloud Sync” problemlos in dem verschlüsselten Container abgelegt werden. Solange dieser Container geschlossen ist, kann nicht auf die darin befindlichen Dateien und Ordner zugegriffen werden (dies gilt auch für die Synchronisations-Software). Wird er jedoch von Ihnen mit dem entsprechenden Passwort geöffnet, können Sie die darin befindlichen Dateien wie üblich öffnen und bearbeiten (bzw. mit der Cloud synchroniseren).

Diesen Beitrag teilen:
Website | + posts